Bild: Zwei Judoka, einer wird den anderen mit Tomoe-nage. Text: Freiwurf! Kostenloses Probetraining. Hier klicken.

Am Samstag den 18.02.2012 machten sich drei Sportler des Spandauer Judo-Club 1951 e.V. und ein Sportler des Budo-Dojo-Berlin auf den Weg zum Sportforum Hohenschönhausen.

Die Kata-Beauftragte des Judo-Verband Berlin e.V., Astrid Machulik, hatte den Kata-Experten Klaus Handelt für einen Kata-Workshop in Berlin gewinnen können.

So beschäftigten wir vier und ca. 75 ca. 100 weitere Judoka uns von 10 bis 18 Uhr mit den Feinheiten der Nage-no-Kata. Nach ein paar kurzen Aufwärübungen und Aspekten der Fallübungen ging es schnell über zur ersten Stufe der Nage-no-Kata.

Der Lehrgang zeichnete sich durch wenig Pausen und nach ausführlicher Erklärung lange Trainingsphasen aus. Schade war nur, dass die Trainingsphasen der ersten drei Stufen etwas länger gehalten wurden als bei den letzten beiden Stufen.

Das Astrid Machulik und Klaus Handelt zum ersten mal gemeinsam einen Kata-Workshop gehalten hatten, war an einigen Stellen zu merken aber viel keinesfalls negativ auf, sondern trug manchmal zur Auflockerung der Atmosphäre bei.

Generell muss gesagt werden, sowohl Astrid Machulik als auch Klaus Handelt standen während der Übungsphasen geduldig für gezielte Nachfragen zur Verfügung und behoben so einige Unklarheit, bzw. erkannten falsche Bewegungsabläufe.

Beeindruckend waren zwei Vorführungen der Nage-no-Kata am Ende des Workshops. Die zwei zwei Paare hatten auch auch am Workshop teilgenommen und zeigten schön noch einmal das Gesamtwerk der Kata.

Insgesamt ein sehr anstrengender aber auch sehr lehrreicher Tag im Sportforum Hohenschönhausen.

Auf der Webseite des Judo-Verband Berlin e.V. ist jetzt auch der Bericht zum Kata Workshop vom JVB online.


Wer die Nage-no-Kata auch einmal findet hier Weblinks zu Videos der Nage.no-Kata bei der Kata-WM 2009 oder Weblinks zu einer Nage-no-Kata Demonstration in den 1920er Jahren


Edit: Teilnehmerzahl korrigiert und Weblink zum Bericht auf der Webseite des JVB eingefügt