Kostenloses Probetraining

Fitness ist der immer neue und altbekannte Trend gesünder zu Leben und sich besser zu fühlen. Fitness in Spandau bedeutet jedoch nicht nur laufen auf dem Laufband, radfahren auf dem Ergometer oder joggen im Wald.

Fitness kann auch Judo auf der Matte bedeuten. Die Sportart Judo schafft es, durch die komplexen Bewegungsmuster die Koordination zu steigern, die Beweglichkeit zu verbessern und die Ausdauer besser zu machen. Oder einfach zusammenfassend gesagt die Fitness in Spandau zu steigern. Um sich einen Eindruck von dieser spannenden Sportart in Spandau zu machen, können wir nur empfehlen ein kostenlosen Probetraining bei uns zu machen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Fitness in Spandau und Fittnesstudios in Spandau

Doch für all die Sportler die neben dem Fitnesstraining auf der Matte noch weitere Fitness in Spandau betreiben wollen hier ein paar Weblinks zu Fitnesstudios in Spandau:

Meine persönliche Empfehlung, vor alle die ein etwas kleineres und persönlicheres Fitnesstudio in Spandau suchen: Heart & Health Seeliger Berlin Spandau

Fitness allgemein und Fitness durch Judo

Wer sich noch weiter zum Thema Fitness informieren will, dem empfehle ich den Wikipedia Artikel zum Thema Fitness, bzw. den Wikipedia Artikel zum Thema Fitnesstraining.

Auch der Deutsche Judo Bund hat für Interessierte Informationen zum Breitensport und Fitness bereitgestellt. In der Aktuellen Version umfasst diese Webseite mehr Informationen zum Judo-Sportabzeichen.

Einzelne Aspekte der Fitness in Spandau

Im folgenden Abschnitt gehe ich kurz auf die einzelnen Aspekte der Fitness ein. Damit ist es möglich die Wirkung von Judo auf die allgemeine Fitness zu beurteilen.

Stichwort Koordination

Nehmen wir einen Wurf beim Judo den Harai goshi. Dieser Wurf wird ausgeführt, indem man sich vor dem Partner eindreht. Dabei senkt man seinen eigenen Körperschwerpunkt unter den Schwerpunkt des Partners. Die Arme führen dabei einerseits eine Zugbewegung und andererseits eine um den Körper greifende Bewegung aus. Unter der Beibehaltung des Zuges mit dem einen Arm und dem drücken des Partners an den eigenen Körper, mit der anderen Hand, werden die Beine gestreckt. Der Körper geht dabei senkrecht nach oben. Bei dem strecken der Beine wird ein Fuß von der Matte gelöst und das Bein an der außenseite des Beins des Partners vorbeigefegt. Unter der beibehaltung des Zuges und der rotation des eigenen Körpers wird der Partner zum Fall gebracht.

Das klingt kompliziert und um ehrlich zu sein, es ist auch eine Koordination des gesamten Körpers die erst einmal vollbracht werden muss. Dabei kann es so einfach aussehen, wie dieses Video zeigt: Video Harai goshi als Beispiel für Fitness und Koordination im Judo

Stichwort: Beweglichkeit

Den Körper drehen, biegen, verwinden und das alles um vielleicht ein Bein des Gegners zu erwischen, der einem mit einer Bodentechnik festhält? Was am Anfang noch ungewohnt ist, geht einem mit dem entsprechenden Bodentraining bald in Fleisch und Blut über. Auch das entwinden des Arms aus einer festen Umklammerung, die Beweglichkeit ist hier der entscheidende Faktor.

Stichwort Kraft

Auch wenn Judo viel Technik ist, ohne Kraft geht es auch nicht. Viele Würfe erhalten Ihre Kraft auf einer koordinierten Bewegung des gesamten Körpers. Das Gleichgewicht des Partners wird durch den entsprechenden Armzug gebrochen, der eigene Körper wird unter den Schwerpunkt des Partners gebracht, die Beine sorgen für den abschließenden Wurf des Partner. Viele Muskeln müssen hier gezielt und abgestimmt Kraft entfalten um den Partner zu Boden zu bringen. Dort geht es weiter in einer Abwechslung von Kraft und Lockerheit den Partner zu kontrollieren.

Stichwort Ausdauer

4 Minuten Wettkampf, klingt kurz? Bedarf aber einer guten Kondition und Ausdauer. Aber der Geheimtipp für das Ausdauertraining, das Bodenrandori. Kurz und gut, halten, hebeln und würgen. Immer in Bewegung bleiben, alle Körperbereiche ansprechen. All diese Faktoren sorgen für eine Steigerung der allgemeinen Fitness.